Schülerprojekte

Schülerprojekte

 

1. MINT-Projekttag der Zeppelinschule Plettenberg im KBOP (Teilstandort im Böddinghauser Feld) am 05.07.2016

                                                                                               

Eingeladen zum 1. MINT-Projekttag im KBOP sind alle Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen der Plettenberger Grundschulen sowie deren Eltern.

Unsere Idee: Maus, Igel, Nashorn, Tiger und Co. werden an dem Tag experimentieren, forschen, probieren, musizieren, spielen...und noch vieles mehr erleben.

Das Angebot richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 3 und wird von Schülerinnen/Schülern, Lehrerinnen/Lehrern der Zeppelinschule organisiert und vorbereitet.

Auch für die Eltern bietet die Veranstaltung sowohl wissenswerte Informationen und Beratungen als auch Unterhaltung an. Die Lehrerinnen und Lehrer der Zeppelinschule, ehemalige Schülerinnen und Schüler, aber auch Firmenvertreter der heimischen Industrie stehen bei Fragen als Berater zur Verfügung.

 

Projekt "KBOP-Phänomenta"

Im Rahmen des Profilunterrichtes in den Klassen 10 erstellen Schüler/innen unter Anleitung der entsprechenden Fachlehrer auf Vorlage aus dem Buch „Mini-Phänomenta“ mobile Experimente, die von Kindern in der Grundschule durchgeführt werden sollen, unter Anleitung von KBOP-SchülerInnen.

Als langfristiges Ziel ist das Erstellen fester Experimente auf dem Schulhof angedacht.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Firma Teckentrup, die das Sponsoring übernommen hat.

 

Peer to Peer Arbeit in der Zeppelinschule/ KBOP

Vorhaben:

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 werden zum Thema Suchtprävention zu Lern-Coachs ausgebildet, sie arbeiten an unterschiedlichen Projekten mit gleichaltrigen u. o. jüngeren Schülern. Dieses Konzept nennt sich Peer to Peer, der Begriff ist schon lange in pädagogischen, psychologischen sowie in der medialen Welt bekannt und beschreibt eine Gruppe von Gleichaltrigen. Insbesondere für Jugendliche ist die Peergroup eine wichtige Anpassungsinstanz. In der Peergroup werden Erfahrungen außerhalb der elterlichen Umgebung gemacht. Die Peer to Peer Arbeit dient der Gleichstellung.

Grundsätzlich wird in diesem Projekt die Zielgruppe nicht beschränkt auf Kinder und Jugendliche, sondern kann je nach Alter- und Bevölkerungsgruppe angewendet werden.

Um die Peer Arbeit beginnen zu können, müssen die Schülerinnen und Schüler  ausgebildet werden. Dies kann nur auf freiwilliger Basis erfolgen. Die Schülerinnen und Schüler werden zu Experten ausgebildet, um gleichaltrigen oder jüngeren Schülern ein problematisches Thema nahe zu bringen. Schülerinnen und Schüler erlangen Aufklärung aus demselben Blickwinkel und auf einer Ebene, die somit leichter angenommen wird.

Die Peers erleben ihre Schule aus einer ganz anderen Perspektive und lernen durch die Übernahme des Projektes eine verantwortungsvolle Aufgabe kennen.

Ziel der Peer-Mediation ist:

•         Rücksicht und Konfliktfähigkeit zu fördern

•         Schülern mehr Eigenverantwortung zu übertragen

•         Bildung eines Rechtsbewusstseins

•         Schülern durch die Ausbildung soziale Kompetenzen zu vermitteln

•         Ein Teil von Prävention zu sein

•         Das Klima in der Schule zu verbessern

•         Höflichkeit, Zuverlässigkeit, Selbstständigkeit

•         Erstellen von Einsatzplänen, die verlässlich eingehalten werden müssen

•         Schulung der Medienkompetenz/Umgang mit dem Computer (besonders die Programme, die zum Einsatz kommen sollen!!! Eine Absprache mit dem Fachpersonal der jeweiligen Einrichtung ist erforderlich!!!)

•         Übernahme von Verantwortung

•         Fähigkeiten Gruppen zu leiten

•         Beziehungen zu gestalten

•         schwierige Situationen zu regeln

•         Entscheidungen zu treffen

•         Initiative zu ergreifen

•         selbst organisiertes Lernen

•         eigene Ideen zu entwickeln

 

Das Projekt „IT- TEAM“ (Jhg. 10) (2014/15)

(„Internetführerschein für Kids und Senioren“ in Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Plettenberg und dem Diakonischen Werk in Plettenberg)

Projektleitung: Frau Gerdes, Frau Gabriel (Zeppelinschule-KBOP)

Kooperationspartnerin: Frau Mikolajcuk (Diakonisches Werk)

Kooperationspartner: Stadtbücherei Plettenberg

Ansprechpartnerin: Frau Flick-Schöttler (939953)

Nach der Ausbildung werden folgende Projekte angeboten:

  • IT-Team: Sicherheit im Internet verfügen über den Erwerb eines Internetführerscheins
  • Essstörungen
  • Drogenmissbrauch
  • Alkoholmissbrauch
  • Rauchen gefährdet die Gesundheit

Die Peers bieten die o.g. Workshops für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 in drei bis vier Tagen an. Die Ausbildung und Vermittlung der theoretischen Grundlagen zum Thema Suchtprävention erfolgt im 1. Halbjahr des Schuljahres (2014/15) im Rahmen des Profilunterrichtes „Soziales/Gesundheit“ der Klasse 10 unter Leitung von Frau Gerdes (Schulsozialarbeiterin) und Frau Gabriel (Klassenleitung 10d) und ist fest im Stundenplan verankert.

Im 2. Halbjahr bereiten die Peers ihre Workshops vor. 4-5 SuS sind an fünf festgelegten Terminen (jeweils Freitag in der 7/8 Stunde, 1,5 Std pro Woche) im IT- Team tätig. Die Einweisung in dieses Projekt soll durchgeführt werden von Frau Mikolajczuk (Diakonisches Werk).

Innerhalb dieses Kurses werden z.B. auch Probeläufe in der Stadtbücherei stattfinden. Nach der Einweisung und des im Internet durchgeführte Klicksafe finden 3-4 Termine am Samstag von 10:00Uhr bis 13:00Uhr statt.

Das IT- Team wird aus der Gruppe „Sicherheit im Internet“ auf freiwilliger Basis mit ca. fünf Schülerinnen und Schüler gegründet, in der Stadtbücherei werden Grundschüler unterstützt/betreut und eingewiesen im Umgang mit Computern. Die Grundschüler machen in der Stadtbücherei einen Internetführerschein, der von KBOP-SuS begleitet und abgenommen wird.